Ökonomische Potentiale erschließen – Herausforderungen meistern

Die Umweltwirtschaftsstrategie für Nordrhein-Westfalen

Die Umweltwirtschaftsstrategie zielt darauf ab, die Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen zu einem Impulsgeber auch der globalen Green Economy zu entwickeln. Nordrhein-Westfalen soll damit maßgeblich zur Erreichung der Pariser Klimaziele und zur Transformation zu einer zukunftsfähigen Wirtschaft und Gesellschaft beitragen.

Die Umweltwirtschaftsstrategie ist eine ressortübergreifende Politikstrategie der Landesregierung Nordrhein-Westfalens und reicht zurück bis ins Jahr 2010. In der aktuellen Legislaturperiode wird sie weiterentwickelt und fortgeschrieben und ist dazu im Koalitionsvertrag 2017 verankert. Vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie wurde z.B. das Sofortprogramm Umweltwirtschaft im Rahmen des Landeskonjunkturprogramms vom Umweltministerium erarbeitet.

Die Ziele der Umweltwirtschaftsstrategie werden in fünf strategischen Handlungsfeldern verfolgt:
Innovationen werden auf Produkt-, Prozess- und Technologie- und Dienstleistungsebene gefördert, um für Wachstum und Beschäftigung in der nordrhein-westfälischen Wirtschaft zu sorgen.

Unternehmensgründungen sowie kleine und mittlere Unternehmen werden bei der Markteinführung, Marktentwicklung und Internationalisierung unterstützt, um den Einstieg in die und das Wachstum in den dynamischen Märkten der Umweltwirtschaft zu erleichtern.

Die Vernetzung, Kommunikation und Standortentwicklung dient der gegenseitigen Sichtbarkeit und Wahrnehmung der vielfältigen Akteure der Umweltwirtschaft. Die Synergieeffekte führen zum Aufbau, zur Ausweitung und Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten.

Um die Wettbewerbsposition der nordrhein-westfälischen Umweltwirtschaft langfristig zu sichern und auszubauen, wird das Handlungsfeld Ausbildung von Fachkräften als Schlüssel für die Innovations- und Leistungsfähigkeit der Betriebe gezielt gefördert.

Schließlich ist auch die umweltpolitische Rahmensetzung und Normung ein wesentliches Handlungsfeld, um einerseits die erforderliche Rechtssicherheit für das Handeln beteiligter Akteure zu geben und andererseits Impulse für den Wachstumsmarkt der Umweltwirtschaft zu liefern.

Die Erfolgskontrolle der Umsetzung der Umweltwirtschaftsstrategie erfolgt im Rahmen regelmäßig veröffentlichter Informationen durch das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. Der alle zwei Jahre erscheinende Umweltwirtschaftsbericht stellt die aktuelle Situation sowie Chancen und Perspektiven der nordrhein-westfälischen Umweltwirtschaft auf Grundlage ausgewählter empirischer Daten dar.