Spitze bei Gründungen mit digitalem Schwerpunkt und FuE-Investitionen in die Digitalisierung

Minderungs- und Schutztechnologien

Die Verringerung von Umweltverschmutzungen, sowohl durch die Begrenzung von schädlichen Emissionen als auch die Beseitigung tatsächlich auftretender Immissionen, ist eine Kernaufgabe des Umweltschutzes und somit auch relevanter Teil der Umweltwirtschaft. Die technologischen Enabler dieser Vorgänge und die damit verbundenen Dienstleistungen werden im Teilmarkt Minderungs- und Schutztechnologien zusammengefasst.

Zugehörig sind Aktivitäten und Produkte, die die Entstehung von Verschmutzungen und Emissionen an der jeweiligen Quelle vermeiden sollen (beispielsweise im aktiven Schallschutz). Außerdem zählen auch die sogenannten End-of-Pipe-Technologien zur Filterung (etwa Abscheider oder Rückführungssysteme) und Abschirmung (beispielsweise im Bodenschutz) zum Teilmarkt.

Das Marktsegment Bodenschutztechnologien und -sanierung baut insbesondere auf Dienstleistungen im Bereich Beseitigung von Umweltverschmutzungen und Entsorgungen jeglicher Art auf. Bodenschutztechnologien beinhalten zudem Materialien und Produkte wie abschirmende Tafeln bzw. Folien aus Kunststoff und Sicherheitsbehälter für den Transport von Gefahrengut. Insbesondere die Bodensanierung als nachträgliche Beseitigung von Umweltverschmutzung und Altlasten spielt im Teilmarkt eine wichtige Rolle.

Das Marktsegment Lärmminderungs- und Luftreinigungstechnologien bildet die entsprechenden Technologien selbst sowie die zugehörigen Dienstleistungen. Katalysatoren, verkehrlicher und gebäudebezogener Lärmschutz sowie Systeme zur Rückführung von Abgasen stellen beispielsweise wichtige Technologien dieses Marktsegments dar.

Wirtschaftlicher Überblick und Entwicklung

Der Teilmarkt Minderungs- und Schutztechnologien ist der kleinste Teilmarkt der nordrhein-westfälischen Umweltwirtschaft. Die nahezu 15.000 Erwerbstätigen – die einem Anteil von 3 % an den Beschäftigen der Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen entsprechen – erwirtschaften 1,1 Mrd. Euro Bruttowertschöpfung und 2,5 Mrd. Euro Umsatz. Die Lärmminderungs- und Luftreinigungstechnologien stellen das größere und schneller wachsende Marktsegment (2,6 % p.a. Erwerbstätige und 5,1 % p.a. Bruttowertschöpfung) und somit die treibende Kraft des Teilmarktes dar. Auf das Marktsegment entfallen insgesamt 82 % der Erwerbstätigen, 76 % der Bruttowertschöpfung und sogar 91 % der Exporte des Teilmarktes.

Das konstante Wachstum des Teilmarkts Minderungs- und Schutztechnologien lässt sich u.a. am Wachstum der Erwerbstätigenzahl ablesen: Der durchschnittliche jährliche Anstieg um 2,4 % umfasst v.a. sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse. In der Folge hat sich der Anteil der geringfügig Beschäftigten um fast 3 % reduziert. Darüber hinaus sind die Exporte des Teilmarktes jährlich um 5,5 % stark gewachsen und errichten 2019 ein Volumen von 0,8 Mrd. Euro. Neben der Exportquote sind auch die Bruttowertschöpfung und der Umsatz um rund 5 % p.a. auf 1 Mrd. Euro bzw. 2,5 Mrd. Euro gestiegen.

In den Regionen Köln/Bonn und Aachen sowie in der Metropole Ruhr und dem Bergischen Städtedreieck liegt eine leicht überdurchschnittliche Ausprägung des Teilmarktes vor. Am geringsten stellt sich die regionale Ausprägung in der Region Düsseldorf und am Niederrhein dar.