Nordrhein-Westfalen ist Vorreiter bei der Herstellung von Pumpen und Messtechnik

Wasserwirtschaft

Sauberes Wasser ist unentbehrlich, um funktionierende ökologische und biologische Systeme und damit letztlich eine intakte Umwelt zu erhalten. Um langfristig eine sichere Versorgung mit Trinkwasser zu gewährleisten, hat die Wasserwirtschaft in Deutschland zur Aufgabe, die Nutzung der Wasservorkommen nachhaltig zu gestalten.

Dies bedeutet, die Wasserkreisläufe aufrechtzuerhalten, Wasser als Ressource für die heutige wie für nachfolgende Generationen zu sichern und auch langfristig als Lebensraum zu schützen. Der Wasserverbrauch bzw. -gebrauch muss kontrolliert und optimiert werden. Hinzu kommt: Vor dem Hintergrund des Klimawandels wird das Management der Wasserinfrastrukturen sowie der allgemeinen Wasserversorgung in den nächsten Jahren vor neuen, besonders hohen Herausforderungen stehen: Die Strukturen der Ver- und Entsorgung müssen sowohl hinsichtlich längerer Trockenperioden als auch stärkerer und häufigerer Starkniederschlagsereignisse angepasst werden. Auch die Behandlung „gebrauchten“ oder verschmutzten Wassers muss laufend kontrolliert und verbessert werden. Dabei sind Trink- und Brauchwasserversorgung sowie die Abwasserbehandlung ganzheitlich als Kreislauf zu betrachten. Die Wasserwirtschaft wird daher als Ganzes der Umweltwirtschaft zugerechnet. Sie ist in die nachfolgend beschriebenen Marktsegmente unterteilt.

Das Marktsegment Wasser- und Abwasserinfrastruktur umfasst die grundsätzlichen Produkte und Dienstleistungen der Wasserverteilung und Kanalisation sowie ihre Herstellung und Installation, d.h. alle für den Transport von Wasser bzw. Abwasser nötigen Technologien und verantwortlichen Infrastrukturen. Des Weiteren werden Produkte zur Steigerung der Wassereffizienz, die sich durch einen sparsamen Verbrauch auszeichnen, diesem Marktsegment zugerechnet.

Das Marktsegment Wassergewinnung, -aufbereitung und Abwasserbehandlung umfasst die verschiedenen Dienstleistungen zur Wasserversorgung und Abwasserentsorgung und die dafür notwendigen Produkte und Materialien.

Das Marktsegment Monitoring und Analyseverfahren, Wasser- und Abwassermanagement umfasst Produkte und Dienstleistungen zur Überwachung von Wasserqualitäten und Netzkapazitäten und hierbei sowohl elektrische als auch nicht-elektrische Mess- und Kontrollinstrumente.

Wirtschaftlicher Überblick und Entwicklung

Die Wasserwirtschaft umfasst rund 61.000 Erwerbstätige und erwirtschaftet mit 4,9 Mrd. Euro etwa 13 % der Bruttowertschöpfung der gesamten Umweltwirtschaft. Ihr beschäftigungsstärkstes Marktsegment ist die Wasser- undAbwasserinfrastruktur mit knapp 38.000 Erwerbstätigen, bei der Bruttowertschöpfung führt mit 50 % das Marktsegment Wassergewinnung, -aufbereitung und Abwasserbehandlung den Teilmarkt an.

Das Wachstum der Erwerbstätigenzahl ist mit 0,6 % p.a. durchaus positiv, obwohl es im Vergleich zu Deutschland und der gesamten Umweltwirtschaft langsamer wächst. Die Bruttowertschöpfung konnte mit 3 % p.a. Wachstum seit 2010 auf 4,9 Mrd. Euro im Jahr 2018 gesteigert werden und liegt somit nur leicht hinter dem Bundeswert von 4,2 % p.a. Die Zuwächse verteilen sich über die Marktsegmente unterschiedlich. Während Wasser- und Abwasserinfrastruktur an Umsätzen zunehmen konnte (+3,1 % p.a.), brach der Umsatz für die Wassergewinnung, -aufbereitung und Abwasserbehandlung 2017 gegenüber 2010 deutlich ein (–4,8 % p.a.). Stark zugenommen haben die Exporte, die 2019 ein Exportvolumen von 1,6 Mrd. Euro (+3,7 % p.a.) erreichten. Der Export stieg besonders stark in den Technologiebereichen Wasser- und Abwassernetz (etwa Rohre, Schläuche, Form- und Verbundstücke) und Abwasserbehandlung (Apparate zum Filtrieren oder Reinigen). Bei konstant gebliebenen Umsätzen und Warenumsätzen konnte die warenbezogene Exportquote von 65,6 % auf 68,7 % gesteigert werden.

Neben der großen Bedeutung für die Erwerbstätigkeit (62 % der Erwerbstätigen und 38.000 Erwerbstätige) stellt das Marktsegment Wasser- und Abwasserinfrastruktur 71 % der Exporte und trieb mit seiner positiven Entwicklung den Teilmarkt: In dem Marktsegment konnten die Erwerbstätigenzahl (+0,8 % p.a.) und ebenso die Bruttowertschöpfung (+4 % p.a.) und der Umsatz (3,1 % p.a.) am deutlichsten wachsen. Das nächste große Marktsegment Wassergewinnung, -aufbereitung und Abwasserbehandlung folgt mit 21.000 (35 %) Erwerbstätigen und 50 % der Bruttowertschöpfung (2,4 Mrd. Euro), aber nur 33 % des Umsatzes und 29 % des Exportes im Teilmarkt. Die größere Bedeutung des Marktsegmentes Wasser- und Abwasserinfrastruktur im Export gegenüber der Erwerbstätigkeit geht teilweise auf die strukturelle Zusammensetzung der Marktsegmente zurück. Beispielsweise sind 95 % der Erwerbstätigen im Marktsegment Wassergewinnung, -aufbereitung und Abwasserbehandlung im Dienstleistungsbereich tätig, deren Aktivitäten im Export nicht berücksichtigt werden. Das kleinste Marktsegment ist Monitoring und Analyseverfahren, Wasser- und Abwassermanagement. Gemessen an der Erwerbstätigenanzahl wuchs es aber mit 1,1 % p.a. am schnellsten und erreichte 2019 die Marke von 2.000 Erwerbstätigen.

Die regionale Ausprägung des Teilmarktes ist in der Metropole Ruhr, die traditionell im Bereich des Wasserbaus Stärken aufweist, am höchsten. Die Region Niederrhein weist dagegen im Vergleich den drittniedrigsten Wert auf. Und auch im weiteren Rheineinzugsgebiet liegt die Ausprägung eher im Bereich des landesweiten Durchschnitts.