Eine Branche im Aufbruch

Die Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Die Umweltwirtschaft ist eine weltweit stark wachsende Querschnittsbranche mit Schnittflächen zu zahlreichen Wirtschaftsbereichen. Sie bietet deshalb Chancen für etablierte Unternehmen der verschiedensten Branchen und öffnet zugleich Räume für innovative Neugründungen: Eine Branche im Aufbruch.

Die Umweltwirtschaft entwickelt und vermarktet Produkte und Dienstleistungen mit unmittelbarem Nutzen für Umwelt und Klima. Sie verbindet wirtschaftliches Wachstum und einen schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen. Ressourceneffizienz, Abwasserbehandlung, Abfallbehandlung, umweltfreundliche Mobilität und Grüne Agrartechnologien, erneuerbare Energien und die Entwicklung eines darauf aufbauenden Energiewirtschaftssystems sind Beispiele dafür.

Die Umweltwirtschaft findet Antworten auf drängende globale Fragen und schafft dabei Arbeit und Wohlstand. Eine Chance für ganz Nordrhein-Westfalen: Schon heute ist rund jeder zwanzigste Erwerbstätige hier in der Umweltwirtschaft tätig. Als bundesweit größter Anbieter von Produkten und Dienstleistungen der Umweltwirtschaft ist Nordrhein-Westfalen in einer aussichtsreichen Position, sich national und international weiter zum Vorbild und führenden Standort für umwelt- und klimaorientiertes Wirtschaften zu entwickeln.

In den vergangenen Jahren haben sich Erwerbstätigkeit und die Bruttowertschöpfung in der nordrhein-westfälischen Umweltwirtschaft positiv entwickelt *. Die Umweltwirtschaft stellt für Nordrhein-Westfalen eine aktuelle Schlüsselbranche auf der Höhe der Zeit dar: Sie gibt wichtige Impulse für die Entwicklung hin zur Green Economy in Nordrhein-Westfalen.

Die Entwicklung der Umweltwirtschaft in NRW

Seit 2010 steigt die Zahl der Erwerbstätigen in der Umweltwirtschaft pro Jahr um 1,4 %. 2019 arbeiten insgesamt rund 468.000 Erwerbstätige in der Umweltwirtschaft, das sind 5 % aller Erwerbstätigen in NRW.

Rund die Hälfte der Erwerbstätigen der Umweltwirtschaft (49 %) arbeitet im Dienstleistungsbereich, über ein Fünftel (22 %) ist in der Industrie tätig. Im Bau und Handwerk finden 24 %, in der Land- und Forstwirtschaft mehr als 5 % der Erwerbstätigen der Umweltwirtschaft ihre Beschäftigung.
Die Umweltwirtschaft steht 2018 für rund 6 % der gesamten nordrhein-westfälischen Bruttowertschöpfung. Sie wuchs zwischen 2010 und 2018 pro Jahr um 3,6 %.

Die Innovationskraft der Umweltwirtschaft ist konstant hoch: Mit rund 19 % aller bundesweit angemeldeten entsprechenden Patente zählt Nordrhein-Westfalen zu den wichtigen Innovationsstandorten in Europa. Im weltweiten Vergleich stammen rund 2 % aller weltweiten Patente der Umweltwirtschaft aus Nordrhein-Westfalen.

* Alle Angaben basieren auf dem Umweltwirtschaftsbericht Nordrhein-Westfalen 2020