Besondere Erfahrungen in der Umweltfreundlichen Mobilität und Circular Economy

Regionalprofil Köln/Bonn

Die sowohl in ihrer Gesamtwirtschaft als auch in ihrer Umweltwirtschaft breit aufgestellte Region Köln/Bonn ist den absoluten Zahlen nach die zweitgrößte Wirtschaftsregion der Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen.

Eine übergeordnete Rolle spielt der Teilmarkt Umweltfreundliche Mobilität, geprägt durch die öffentlichen Nahverkehrssysteme sowie Automobil- und Logistikunternehmen in der Region. Aufgrund der bestehenden Herausforderungen im nachhaltigen Umbau des Mobilitäts- und Transportsektors wird dieses Themenfeld auch in den strategischen Prozessen wie dem Agglomerationskonzept der Region fokussiert betrachtet.

In der Region sind zudem exzellente Forschungs- und Wissenschaftsinstitute angesiedelt, die über Netzwerke und Projekte eng mit der regionalen Wirtschaft kooperieren. Ziel der Region Köln/Bonn ist es, diese bestehende Exzellenz und Kompetenzen im Bereich der Forschung auszuweiten und die Ergebnisse in die Praxis zu überführen.

Mit mehr als 81.600 Erwerbstätigen (2019) und einer Bruttowertschöpfung von mehr als 6 Mrd. Euro (2018) bildet die Region Köln/Bonn den zweitgrößten Standort der Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen. Sowohl das Wachstum der Erwerbstätigenzahl (+2,5 % p.a.) als auch der Bruttowertschöpfung (+4,7 % p.a.) ist im landesweiten Vergleich eines der stärksten. Die Region belegt in der lokalen Ausprägung des Teilmarktes MST mit einem LQ von 1,12 einen Spitzenwert.

Besondere Bedeutung kommt in der Region dem Teilmarkt Umweltfreundliche Mobilität zu, der eine hohe Ausprägung aufweist und in den vergangenen Jahren sowohl bei der Zahl der Erwerbstätigen (+9.500 Erwerbstätige) als auch bei der Bruttowertschöpfung ein starkes Wachstum verzeichnen konnte. Fast jeder dritte Erwerbstätige der Umweltwirtschaft der Region war 2019 in diesem Teilmarkt tätig. Trotz der um 7.500 Personen geringeren Erwerbstätigenzahl erwirtschaftet der Teilmarkt Materialien, Materialeffizienz und Ressourcenwirtschaft eine um 250 Millionen Euro höhere Wertschöpfung. Drittgrößter Teilmarkt ist Energieeffizienz und Energieeinsparung, sowohl bei den Erwerbstätigen als auch in der Wertschöpfung.
Mit mehr als 21.000 Erwerbstätigen (ca. 86 % aller Erwerbstätigen des Teilmarktes) ist im Teilmarkt Umweltfreundliche Mobilität vor allem das Marktsegment Umweltfreundliche Logistik- und Mobilitätsdienstleistungen interessant. Die Auswertung des Stellenmarktes in der Region Köln/Bonn zeigt ein überwiegend ausgeglichenes Bild. Besonders ausgeprägt im landesweiten Vergleich ist der Anteil digitaler Umweltwirtschaftsstellen, wobei besonders die Städte Bonn und Köln sowie der Oberbergische Kreis als Schwerpunkte zu nennen sind.