Umweltwirtschaft NRW
Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
Eine Branche im Aufbruch

Die Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen

Die Umweltwirtschaft ist eine weltweit stark wachsende Querschnittsbranche mit Schnittflächen zu zahlreichen herkömmlichen Wirtschaftsbereichen. Sie bietet deshalb Chancen für etablierte Unternehmen der verschiedensten Branchen und öffnet zugleich Räume für innovative Neugründungen: Eine Branche im Aufbruch. 

Die Umweltwirtschaft entwickelt und vermarktet Produkte und Dienstleistungen mit unmittelbarem Nutzen für Umwelt und Klima. Sie verbindet wirtschaftliches Wachstum und einen schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen. Erneuerbare Energien und die Entwicklung eines darauf aufbauenden Energiewirtschaftssystems, Ressourceneffizienz, Abwasserbehandlung und Abfallbehandlung, umweltfreundliche Mobilität und Grüne Agrartechnologien sind Beispiele dafür.

Die Umweltwirtschaft findet Antworten auf drängende globale Fragen und schafft dabei Arbeit und Wohlstand. Eine Chance für ganz Nordrhein-Westfalen: Schon heute ist rund jeder zwanzigste Erwerbstätige hier in der Umweltwirtschaft tätig. Als bundesweit größter Anbieter von Umweltwirtschaft und mit einem Weltmarktanteil von 2,1 Prozent (2012) ist Nordrhein-Westfalen in einer aussichtsreichen Position, sich national und international zum Vorbild und führenden Standort für umwelt- und klimaorientiertes Wirtschaften zu entwickeln. Mit einem Anteil von 4,9 % an der Gesamtwirtschaft im Jahre 2015 kommt ihr in Nordrhein-Westfalen schon heute eine höhere Bedeutung zu als klassischen Schlüsselindustrien wie dem Maschinen- und Fahrzeugbau oder der Chemiebranche.

Umweltwirtschaft und Nordrhein-Westfalen: die Fakten


Nordrhein-Westfalen ist bundesweit der größte Anbieter von Produkten und Dienstleistungen der Umweltwirtschaft mit rund 346.000 Erwerbstätigen (2015) und einer Bruttowertschöpfung von 25,8 Milliarden Euro (2014). *

Umweltwirtschaft schafft Jobs
  • Schon heute ist jeder zwanzigste Arbeitsplatz im Bundesland in der Umweltwirtschaft angesiedelt.
  • Die Zahl der Erwerbstätigen ist zwischen 2012 und 2015 um 8,5 Prozent gestiegen und damit stärker als die Gesamtwirtschaft des Bundeslandes (5,2%). 

Umweltwirtschaft ist eine Wachstumsbranche
  • Zwischen 2012 und 2014 konnte die Bruttowertschöpfung der Unternehmen der Umweltwirtschaft um 10,1 Prozent gesteigert werden. Zum Vergleich: Die Bruttowertschöpfung legte innerhalb der nordrhein-westfälischen Wirtschaft um 3,4 Prozent zu. 

Umweltwirtschaft ist innovativ
  • Allein für das Jahr 2012 konnten rund 1.500 umweltwirtschaftsrelevante Patentanmeldungen aus NRW identifiziert werden. Der Innovationsschwerpunkt der Patente lag im Bereich der digitalen Datenverarbeitung. Diese tragen unter anderem zur Erhöhung von Material- oder Energieeffizienz sowie zur Steuerung von Energiesystemen oder schonender Agrartechnik bei. Die Region mit den meisten Patentanmeldungen in der Umweltwirtschaft ist die MetropoleRuhr.

 

Umweltwirtschaft ist exportstark
  • Mit Ausfuhren in Höhe von 8,7 Mrd. Euro in 2014 nimmt der Export einen hohen Stellenwert innerhalb der Umweltwirtschaft ein. Dies entspricht einem Anstieg von 2,5 Prozent zwischen 2012 und 2014. Die Entwicklung verläuft im Vergleich zur Gesamtwirtschaft von NRW, die im selben Zeitraum einen Rückgang des Exportvolumens von 0,6 Prozent hinnehmen musste, gut. 

Energiethemen an der Spitze 
  • Mit zusammen rund 100.000 Erwerbstätigen machen die beiden energieorientierten Teilmärkte der Umweltwirtschaft "Energieeffizienz und Energieeinsparung" sowie "Umweltfreundliche Energiewandlung, -transport und -speicherung"  im Jahr 2015 fast ein Drittel der Erwerbstätigen der Umweltwirtschaft aus.
 
NRW ist der herausragend bei Ressourceneffizienz und Ressourcenmanagement
  • Im Vergleich zu den anderen nordrhein-westfälischen Teilmärkten der Umweltwirtschaft weist der Teilmarkt Materialien, Materialeffizienz und Ressourcenwirtschaft mit fast 90.000 Erwerbstätigen (2015) die meisten Arbeitsplätze aus.  

Klimaschutz ist Treiber der Umweltwirtschaft
  • Der wichtigste Treiber für die nordrhein-westfälische Umweltwirtschaft ist der Klimaschutz ist: Hier sind gut die Hälfte der Arbeitsplätze entstanden. Der zweite große Treiber ist der Umweltschutz. Hierauf basiert knapp die übrige Hälfte der Arbeitsplätze.

NRW-Wasserwirtschaft weltweit nachgefragt
  • Mit einem Weltmarktanteil von 4,3% (2012) erreicht die Wasserwirtschaft einen Spitzenwert unter allen Teilmärkten der Umweltwirtschaft in Nordrhein-Westfalen. Mit rd. 700 Mio. EUR (2012) weist die Wasserwirtschaft unter allen nordrhein-westfälischen Teilmärkten den höchsten Außenhandelsüberschuss auf – die Exporte des Teilmarktes sind mehr als doppelt so hoch wie seine Importe.

 

* Alle Angaben basieren auf dem Umweltwirtschaftsbericht Nordrhein-Westfalen 2015, im Januar 2017 aktualisiert auf der Grundlage einer Vorauswertung der Daten für den kommenden Umweltwirtschaftsbericht 2017.